Burgen im Sturm fotografieren

Für mich war das Mittelalter schon sein meiner Kindheit eine faszinierende Zeit und spätestens seit den imposanten Verfilmungen historischen Material aus dieser Zeit in den Neunziger Jahren bin ich dieser Epoche verfallen.

Was liegt da näher als dieses Interesse mit meiner Leidenschaft, der Fotografie zu verbinden? Ich hab mich also auf den Weg gemacht und bin zur Burgruine Prandegg im oberösterreichischen Mühlviertel gefahren um ein wenig zu fotografieren und in dem alten Gemäuer herumzustreifen.

Dort angekommen merkte ich bereits, dass die Wolken über mir sehr rasch vorbeizogen und erste Graupelschauer brachten mir Gewissheit – heute werde ich Wolkenzieher fotografieren.

Prandegg_2020_Februar-3103
Burgruine Prandegg: Blick vom Bergfried in Richtung Westen

Also, raus aus dem Auto, raufgewandert zur Burg und auf dem Bergfried in Stellung gegangen. Der Wind kämpfte hart gegen mich, aber schlussendlich gelang mir das ein oder andere Bild mit dem ich dann zufrieden war. 20-30 Sekunden belichten, wenn der Wind mit kräftigen Böen gegen das Stativ drückt ist nicht gerade einfach, mit ein bißchen Fantasie aber machbar.

Wie ich dieses Problem gelöst habe könnt ihr hier in meinem verlinkten Video sehen.

Nachdem ich den Bergfried verlassen habe streifte ich noch ein wenig durch die rund 800 Jahre alte Burg. Der erste Burgstall wurde um 1200 errichtet und ist im gotisch romanischen Stil im Westen heute noch erhalten. Die erste urkundliche Erwähnung der Burg liegt bei 1287. Hier wurde auch die Prandtner, also die Namensgeber ermstmals erwähnt. Prandtner nannte man im Mittelalter jene Personen, die für Brandrodungen zuständig waren. Kann man sich bei den dichten und hoch gewachsenen Wäldern, die dort heute stehen gar nicht vorstellen, aber es handelt sich vielfach um Nadelbäume – eigentlich nicht typisch für diese Gegend. Das heißt, der Laubwald (mächtige Eichen usw.) wurde damals wahrscheinlich beseitigt und in einen schneller wachsenden Nutzwald verwandelt.

Gerne würde ich mir diese alten Wälder zurückwünschen. Mächtige große Eichen und andere natürlich gewachsene Pflanzen. Dennoch, der Schönheit dieser Gegend tut das ganze nur sehr wenig Abbruch und auf der Burg ist die Aussicht und das Gefühl eine Zeitreise zu machen ein tolles Erlebnis.

Schaut auch in mein Video rein, ich freue mich auf euren Besuch.

Euer Ralph